homann logo

Persönlichkeitstest mit vier Farben - die Fehler

Diverse Persönlichkeitstest mit vier Farben gibt es im deutschsprachigen Markt, heute erklären wir die Fehler. Manche arbeiten mit 4 Farben, Tieren und vielem mehr. Und ganz sicher ist, dass jeder einzelne seine Berechtigung hat und immer etwas Gutes will. Allen gemein ist, dass uns allen die unterschiedlichen Handlungs- Denk- und Fühlweisen deutlicher werden. Das hilft, andere Menschen besser zu verstehen und fördert die harmonische Zusammenarbeit und ein positives Zusammenleben.

colorlytix Persönlichkeitstest im Recruiting Persolog DISG Insights Vortrag Menschenkenntnis Generationen GEN Z

Und was gibt es an Persönlichkeitstest zu kritisieren? 

Die meisten dieser Testverfahren haben gemeinsam, dass einem Ergebnis ein Fragenkatalog vorausgeht, dessen Auswertung dann als beschreibendes Element vier Farben, Tiere oder andere Bilder hervor bringt. Fragenkataloge haben die Herausforderung, dass das Ausfüllen meist Zeit und Konzentration kostet. Auf beiden Seiten. Der Proband darf sich selbst rational reflektiert beurteilen und die Fragen entsprechend beantworten. Bei der Auswertung bedarf es entweder einem zuvor ausgeklügeltem Algorithmus, oder konzentrierte Köpfe, die die Ergebnisse zusammenführen. Die Farbe, die dann entsteht ist in diesen Verfahren eben nur beschreibendes Element. Wie manche Speaker es folgerichtig schon praktizieren, man kann die Farben dann auch durch Tiere und Anderes ersetzen. Mit Farben etwas zu beschreiben, macht vieles deutlicher, ist allerdings noch keine Farbpsychologie.

Es gibt eine weitere Methode der Persönlichkeitstest. 

Im Rahmen meines Studiums habe ich diese Methode entwickelt und daraufhin in hunderten Testungen, Trainings und Beratungen perfektioniert. Diese Methode, die ich Colorlytix getauft habe, habe ich zusammengeführt aus dem Frieling-Test von Heinrich Frieling und dem Wohn-und Farbkompass vom Institut für Farbendynamik. Den Frieling-Test zeichnet aus, dass die Ergebnisse sehr tief gehen und extrem präzise die Persönlichkeit, die Stärken und Schwächen sowie die Transformationsmöglichkeiten beschreiben. Der Wohn- und Farbkompass hat eine sehr einfache Systematik und lässt sich mit den Probanden in Minutenschnelle durchführen. Ideal also, um größere Gruppen in kurzer Zeit zu testen.

COLORLYTIX IST INNOVATIV

Colorlytix ist mein Werkzeug, um in Teamtrainings die Menschen zu erkennen, zu beschreiben und Transformationspotenziale in Teams herauszuarbeiten. So schaffe ich eine unglaubliche Stimmung in Trainings. Es fühlt sich fast wie Magie an, in Sekunden nach der Testung beschreibe ich aus dem Stand die Persönlichkeit der Menschen. Allein aufgrund der Auswahl diverser Farben. Was mache ich dabei anders? Im Colorlytix werden die einzelnen Farben je nach Position auf der Testkarte ausgewertet. Dabei speilt eine große Rolle, in welchem Schritt welche Farbe oder Farbkombination gewählt wurde.

In der Auswertung bekommen dann die vielen möglichen Farben über die Anzahl vier hinaus auch eine Bedeutung. So berücksichtigt Colorlytix neben Rot auch Rotorange, Orange und Grüngelb. Blaugrün, Purpur und Violett spielen eine Rolle. Maigrün wird in der Bedeutung von Grün abgegrenzt. Am Ende ergeben sich so eine Vielzahl von unterschiedlichen Charakteren, die sich manchmal im Detail, ganz oft allerdings an wichtigen Stellen unterscheiden. Warum sollten wir also vier Schubladen nehmen, wenn wir Zugriff auf ein ganzes Persönlichkeits-Universum haben??

Interessiert? Dann mal los, lassen Sie uns für Ihr Team einen Trainingstag vereinbaren!

Nutzen von diesem persönlichkeitstest mit Farben: Colorlytix

  • Intuitiv
  • unterhaltsam
  • vielfältiger als 4-Schubladen Tests
  • nicht kognitiv steuerbares Ergebnis
  • einziger Persönlichkeitstest mit Farben, der wirklich mit Farben funktioniert
  • 13 x 5 Persönlichkeitstypen mit 24X24 Tendenzen – also unglaublich viele!

Teamtraining mit Colorlytix

Das erste Teamtraining mit Persönlichkeitstest, der wirklich mit Farben funktioniert

Hier Buchen Sie Ihre Erlebnis-Ausbildung Erfolgsfaktor Farbpsychologie